Schluss mit Lächeln! Gestern war ich zum ersten mal in meinem Leben auf dem Chr…

Written by bretterbude, 23. Juni 2019



Schluss mit Lächeln!

Gestern war ich zum ersten mal in meinem Leben auf dem Christopher-Street-Day in Freiburg. Die Teilnehmer der Parade demonstrieren für die Rechte und gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung queerer Menschen in Freiburg und überall sonst auf der Welt. In Freiburg waren gestern fünfzehntausend Menschen auf der Straße. Die Allermeisten davon unter 35.
Das gibt mir Hoffnung. Weil immer mehr Menschen in Deutschland laut sind gegen Homophobie und Queerfeindlichkeit auf die Straße gehen. Aber auch, weil ich glaube, dass hinter dem wachsenden Protest und der Politisierung von jungen Menschen sich aktuell eine ganz zentrale und wichtige Aussage verbirgt, die sich auch heute leider noch nicht vollends in den Parlamenten und sonstigen Entscheidungsebenen dieses Landes widerspiegelt:

Jeder Mensch muss in einer Demokratie den gleichen Wert, die gleichen Rechte und die gleiche Stimme haben.

Egal, ob man arm oder reich ist.
Egal, ob man jung oder alt ist.
Egal, ob man im Rollstuhl oder mit Blindenhund unterwegs ist.
Egal, ob man sich manchmal in Männer, Frauen , beides oder garnicht verliebt.
Egal, an welche Religion und an welchen Gott man glaubt oder nicht glaubt.
Dass man Mensch ist, das ist was zählt.

Von der Verwirklichung dieser Überzeugung sind wir leider in vielen Aspekten noch weit entfernt. Der CSD Freiburg setzt sich bereits seit Jahrzehnten für diese Überzeugung ein. Auf der ganzen Welt, aber auch ganz konkret in Freiburg.

Ich kann jedem Menschen, der diese Überzeugung teilt empfehlen, die Ziele des CSD Freiburg nicht nur auf der Straße, sondern auch im Alltag zu unterstützen. Sei es, in dem man dazwischen geht, wenn auf einer Party schwulenfeindliche o.ä. Sprüche fallen, oder in dem man sich ganz konkret z.B. für ein queeres Zentrum in Freiburg stark macht, damit diese Menschen einen Raum bekommen, in dem sie sich sicher, frei und geborgen fühlen können. Sicher vor Familien, die sie nach ihrem Outing verstoßen. Sicher, vor Menschen, die sie in Freiburg auf den Lesbenfilmtagen feige mit Farbe bewerfen. Sicher vor Menschen, die sie aufgrund ihrer Sexualtität zu Tode foltern wollen. All das passiert leider immer wieder. Auch heute noch. Auch in Deutschland. Auch in Freiburg.

Sich für Vielfalt und eine offene Gesellschaft einzusetzen bedeutet aber auch:

Aufstehen, gegen die Gegner und Feinde einer vielfältigen und offenen Gesellschaft. Aufstehen, gegen jegliche menschenverachtende Ideologie. Aufstehen gegen jedes mörderische Regime.

Ich freue mich, dass es aktuell im Freiburger Gemeinderat so eine starke und stabile Front (aus offensichtlichen Gründen) gegen die AfD gibt.

Ich würde mir wünschen, dass es im Freiburger Stadtrat auch an anderen Stellen eine klarere Haltung gegen die Verletzung von Menschenrechten gibt.

Seit den 80er Jahren wurden im Iran circa 4000 bis 6000 Menschen brutal hingerichtet. Teilweise aufgehängt an deutschen Baukränen. Warum? Weil ihnen vorgeworfen wurde, dass sie sich in einen Menschen verliebt hätten, der das gleiche Geschlecht wie sie hat.

Menschenfeindlichkeit in diesem Ausmaß geht vom iranischen Regime jedoch nicht nur gegen queere Menschen aus. Es werden konsequent Frauen in ihren grundlegenden Menschenrechten beschnitten. Oppositionelle entführt, gefangen genommen, gefoltert und getötet. Dem Staat Israel und seinen jüdischen Bürgern spricht man direkt das Existenzrecht ab und arbeitet ganz offen an der Vernichtung jüdischen Lebens überall auf der Welt.

Sowas muss aufhören.

Aber was hat das alles mit Freiburg zu tun?

Ganz einfach. Freiburg ist die einzige deutsche Stadt, die mit Isfahan seit dem Jahr 2000, eine iranische Partnerstadt hat. Und Isfahan ist bei weitem keine liberale Wohlfühloase, in welcher ganz andere Umstände herrschen, als im Rest des Landes. Alles, was es am iranischen Regime zu kritisieren gilt, passiert auch in Isfahan.

Und die Reaktion der Freiburger Politik auf diese andauernden Menschenrechtsverletzungen?

Martin Horn, der zumindest im Wahlkampf noch behauptet hatte, dass er Menschenrechtsverletzungen nicht aktzeptieren werde, auch nicht in einer Partnerstadt, hat sich kein halbes Jahr nach seiner Wahl mit Vertreter aller Partnerstädte getroffen, Isfahan wie selbstverständlich inklusive. Ein öffentliches Statement zu den andauernden Menschenrechtverletzungen oder zumindest eine kritische Anmerkung zu diesem Anlass? Fehlanzeige.
Stattdessen gab es aber immerhin ein paar Fotos mit Vertretern aus Isfahan auf denen für Facebook und Insta um die Wette gelächelt wurde.

Auch der Freiburger Gemeinderat spricht sich seit Jahren beharrlich nicht gegen die Städtepartnerschaft mit einer Stadt aus, in der Homosexuelle gerne mal entführt werden und nie mehr wieder auftauchen aus.
Man könne ja mit einer Städtpartnerschaft viel mehr erreichen und besser auf das Regime einwirken, als wenn man diese einfach beenden würde. Dass quasi alle politischen Oppositionellen im Iran vehement fordern, dass man die diplomatischen Beziehungen mit dem Iran sofort beenden sollte, da freundschaftliches „Einwirken“ im Iran eher zu Propagandazwecken FÜR das Regime vor Ort genutzt wird? Das spielt anscheinend leider keine große Rolle.
Stattdessen kommt oft der Vorwurf, man darf Diskriminierung nicht mit Diskriminierung beantworten.
Bedeutet: Die Verweigerung des politischen Dialogs und der Kooperation mit dem iranischen Regime und seinen Vertretern wird auf eine Stufe gestellt mit dem gezielten Mord an Minderheiten und den etlichen weiteren dramatischen Menschenrechtsverletzungen im Iran.
Ich hab von diesen Argumenten die Schnauze voll.

Ich bin überzeugt davon, dass jeder Mensch in einer Demokratie den gleichen Wert, die gleichen Rechte und die gleiche Stimme haben sollte und ich werde in Freiburg nicht müde werden das zu wiederholen, solange es nötig ist.

Dafür setze ich mich ein und da spielt es keine Rolle, dass ich selber nicht zu einer der diskriminierten Gruppe gehöre , sondern dazu verdammt bin mich als Mann scheinbar immer wieder unglücklich in Frauen zu verlieben. (Ich schreibe das, weil es leider schon Menschen gab, die genau so an mich herangetreten sind.)

15000 überwiegend junge Menschen waren gestern auf der Straße um ein Zeichen zu setzen.
Ich werde in den nächsten fünf Jahren versuchen mein Bestes zu geben, für die 15000 Menschen zu sprechen, die gestern demonstrieren waren und ich hab so ein Gefühl, dass die vielen jungen Menschen von der Demo einen krassen und wichtigen Wandel bewirken können. In Freiburg und auf der ganzen Welt.
Steht dem bitte nicht im Weg, liebe Freiburger PolitikerInnen.

Keine Deals mehr mit der Homophobie.
Keine Lächelfotos mit Islamisten.
Keine Kooperation mit Menschenfeinden.
Kein Händeschütteln mit Menschen, die meinen besten Freund am liebsten grausam ermorden würden.

Stattdessen:

Pride gestern.
Pride heute.
Pride diesen Monat.
Pride für immer. 🌈🧡.


Schluss mit Lächeln!

Gestern war ich zum ersten mal in meinem Leben auf dem Christopher-Street-Day in Freiburg. Die Teilnehmer der Parade demonstrieren für die Rechte und gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung queerer Menschen in Freiburg und überall sonst auf der Welt. In Freiburg waren gestern fünfzehntausend Menschen auf der Straße. Die Allermeisten davon unter 35.
Das gibt mir Hoffnung. Weil immer mehr Menschen in Deutschland laut sind gegen Homophobie und Queerfeindlichkeit auf die Straße gehen. Aber auch, weil ich glaube, dass hinter dem wachsenden Protest und der Politisierung von jungen Menschen sich aktuell eine ganz zentrale und wichtige Aussage verbirgt, die sich auch heute leider noch nicht vollends in den Parlamenten und sonstigen Entscheidungsebenen dieses Landes widerspiegelt:

Jeder Mensch muss in einer Demokratie den gleichen Wert, die gleichen Rechte und die gleiche Stimme haben.

Egal, ob man arm oder reich ist.
Egal, ob man jung oder alt ist.
Egal, ob man im Rollstuhl oder mit Blindenhund unterwegs ist.
Egal, ob man sich manchmal in Männer, Frauen , beides oder garnicht verliebt.
Egal, an welche Religion und an welchen Gott man glaubt oder nicht glaubt.
Dass man Mensch ist, das ist was zählt.

Von der Verwirklichung dieser Überzeugung sind wir leider in vielen Aspekten noch weit entfernt. Der CSD Freiburg setzt sich bereits seit Jahrzehnten für diese Überzeugung ein. Auf der ganzen Welt, aber auch ganz konkret in Freiburg.

Ich kann jedem Menschen, der diese Überzeugung teilt empfehlen, die Ziele des CSD Freiburg nicht nur auf der Straße, sondern auch im Alltag zu unterstützen. Sei es, in dem man dazwischen geht, wenn auf einer Party schwulenfeindliche o.ä. Sprüche fallen, oder in dem man sich ganz konkret z.B. für ein queeres Zentrum in Freiburg stark macht, damit diese Menschen einen Raum bekommen, in dem sie sich sicher, frei und geborgen fühlen können. Sicher vor Familien, die sie nach ihrem Outing verstoßen. Sicher, vor Menschen, die sie in Freiburg auf den Lesbenfilmtagen feige mit Farbe bewerfen. Sicher vor Menschen, die sie aufgrund ihrer Sexualtität zu Tode foltern wollen. All das passiert leider immer wieder. Auch heute noch. Auch in Deutschland. Auch in Freiburg.

Sich für Vielfalt und eine offene Gesellschaft einzusetzen bedeutet aber auch:

Aufstehen, gegen die Gegner und Feinde einer vielfältigen und offenen Gesellschaft. Aufstehen, gegen jegliche menschenverachtende Ideologie. Aufstehen gegen jedes mörderische Regime.

Ich freue mich, dass es aktuell im Freiburger Gemeinderat so eine starke und stabile Front (aus offensichtlichen Gründen) gegen die AfD gibt.

Ich würde mir wünschen, dass es im Freiburger Stadtrat auch an anderen Stellen eine klarere Haltung gegen die Verletzung von Menschenrechten gibt.

Seit den 80er Jahren wurden im Iran circa 4000 bis 6000 Menschen brutal hingerichtet. Teilweise aufgehängt an deutschen Baukränen. Warum? Weil ihnen vorgeworfen wurde, dass sie sich in einen Menschen verliebt hätten, der das gleiche Geschlecht wie sie hat.

Menschenfeindlichkeit in diesem Ausmaß geht vom iranischen Regime jedoch nicht nur gegen queere Menschen aus. Es werden konsequent Frauen in ihren grundlegenden Menschenrechten beschnitten. Oppositionelle entführt, gefangen genommen, gefoltert und getötet. Dem Staat Israel und seinen jüdischen Bürgern spricht man direkt das Existenzrecht ab und arbeitet ganz offen an der Vernichtung jüdischen Lebens überall auf der Welt.

Sowas muss aufhören.

Aber was hat das alles mit Freiburg zu tun?

Ganz einfach. Freiburg ist die einzige deutsche Stadt, die mit Isfahan seit dem Jahr 2000, eine iranische Partnerstadt hat. Und Isfahan ist bei weitem keine liberale Wohlfühloase, in welcher ganz andere Umstände herrschen, als im Rest des Landes. Alles, was es am iranischen Regime zu kritisieren gilt, passiert auch in Isfahan.

Und die Reaktion der Freiburger Politik auf diese andauernden Menschenrechtsverletzungen?

Martin Horn, der zumindest im Wahlkampf noch behauptet hatte, dass er Menschenrechtsverletzungen nicht aktzeptieren werde, auch nicht in einer Partnerstadt, hat sich kein halbes Jahr nach seiner Wahl mit Vertreter aller Partnerstädte getroffen, Isfahan wie selbstverständlich inklusive. Ein öffentliches Statement zu den andauernden Menschenrechtverletzungen oder zumindest eine kritische Anmerkung zu diesem Anlass? Fehlanzeige.
Stattdessen gab es aber immerhin ein paar Fotos mit Vertretern aus Isfahan auf denen für Facebook und Insta um die Wette gelächelt wurde.

Auch der Freiburger Gemeinderat spricht sich seit Jahren beharrlich nicht gegen die Städtepartnerschaft mit einer Stadt aus, in der Homosexuelle gerne mal entführt werden und nie mehr wieder auftauchen aus.
Man könne ja mit einer Städtpartnerschaft viel mehr erreichen und besser auf das Regime einwirken, als wenn man diese einfach beenden würde. Dass quasi alle politischen Oppositionellen im Iran vehement fordern, dass man die diplomatischen Beziehungen mit dem Iran sofort beenden sollte, da freundschaftliches „Einwirken“ im Iran eher zu Propagandazwecken FÜR das Regime vor Ort genutzt wird? Das spielt anscheinend leider keine große Rolle.
Stattdessen kommt oft der Vorwurf, man darf Diskriminierung nicht mit Diskriminierung beantworten.
Bedeutet: Die Verweigerung des politischen Dialogs und der Kooperation mit dem iranischen Regime und seinen Vertretern wird auf eine Stufe gestellt mit dem gezielten Mord an Minderheiten und den etlichen weiteren dramatischen Menschenrechtsverletzungen im Iran.
Ich hab von diesen Argumenten die Schnauze voll.

Ich bin überzeugt davon, dass jeder Mensch in einer Demokratie den gleichen Wert, die gleichen Rechte und die gleiche Stimme haben sollte und ich werde in Freiburg nicht müde werden das zu wiederholen, solange es nötig ist.

Dafür setze ich mich ein und da spielt es keine Rolle, dass ich selber nicht zu einer der diskriminierten Gruppe gehöre , sondern dazu verdammt bin mich als Mann scheinbar immer wieder unglücklich in Frauen zu verlieben. (Ich schreibe das, weil es leider schon Menschen gab, die genau so an mich herangetreten sind.)

15000 überwiegend junge Menschen waren gestern auf der Straße um ein Zeichen zu setzen.
Ich werde in den nächsten fünf Jahren versuchen mein Bestes zu geben, für die 15000 Menschen zu sprechen, die gestern demonstrieren waren und ich hab so ein Gefühl, dass die vielen jungen Menschen von der Demo einen krassen und wichtigen Wandel bewirken können. In Freiburg und auf der ganzen Welt.
Steht dem bitte nicht im Weg, liebe Freiburger PolitikerInnen.

Keine Deals mehr mit der Homophobie.
Keine Lächelfotos mit Islamisten.
Keine Kooperation mit Menschenfeinden.
Kein Händeschütteln mit Menschen, die meinen besten Freund am liebsten grausam ermorden würden.

Stattdessen:

Pride gestern.
Pride heute.
Pride diesen Monat.
Pride für immer. 🌈🧡.


Source


Jetzt Mitglied werden!